preiswerte Flyer und Faltblätter

„Idylle Ländlicher Raum? –
Der Kampf um die Fläche“

38. Bundestagung der DLKG
14. bis 16. November 2017 in Stuttgart

In Zusammenarbeit mit:

dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL),
der ARGE Landentwicklung,
der DVW-Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. und
der Deutschen Rentenbank

Grund und Boden ist nicht vermehrbar. Zum Erhalt dieser existenziellen Lebensgrundlage ist ein nachhaltiger und verantwortungsvoller Umgang zwingend geboten. Dennoch werden allein in Deutschland fast 70 ha freie Landschaft pro Tag für Siedlungs- und Verkehrszwecke „verbraucht“. Da es sich beim Flächenverbrauch um ein schleichendes Phänomen handelt, wird es von den Bürgern und vielen Entscheidungsträgern nicht als drängendes Umweltproblem wahrgenommen. Auf der anderen Seite spüren die Akteure im Ländlichen Raum den wachsenden Druck auf die Fläche. Es kommt zu Nutzungskonflikten zwischen verschiedenen Bereichen, wie z.B. Landwirtschaft, Infrastrukturausbau, Bauleitplanung, Erholung, Naturschutz und Landschaftspflege.

Mit der diesjährigen Bundestagung greift die DLKG das Thema „Landnutzung“ mit dem Schwerpunkt Reduzierung des Flächenverbrauchs durch intelligente Ansätze der Flurneuordnung und Innenentwicklung auf und schließt damit an die Tagung in Weihenstephan 2016 an. Dabei spielen auch Aspekte wie die Preisentwicklung auf dem Agrarflächenmarkt, der landschaftsbezogene Tourismus und andere Veränderungsprozesse im Ländlichen Raum eine Rolle. Ferner soll die Partizipation bei Entscheidungen über Flächennutzungen als entscheidender Erfolgsfaktor lösungsorientiert diskutiert werden.

Die Bundestagung bietet eine Plattform für alle Personen und Institutionen, die an der Entwicklung der ländlichen Räume mitwirken. Angesprochen sind daher die Gemeindeverwaltungen und -vertreter, Landentwicklungs- und Fachverwaltungen und Interessensvertreter (insbesondere Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Landschaftspflege, Regional- und Landesplanung), aber auch Planungsbüros und Entwicklungsgesellschaften.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und anregende Diskussionen.

Änderungen vorbehalten!

Programm am 14. November 2017

GRUSSWORTE:

Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg
Präsident Luz Berendt

ArgeLandentwicklung
Vorsitzender Dr. Ekkehard Wallbaum

DVW-Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V.
Dr. Frank Friesecke

Verleihung des Förderpreises 2017

ERÖFFNUNG

Grundlagen zur zukünftigen Flächeninanspruchnahme
Dr.-Ing. Andreas Hendricks, Universität der Bundeswehr München

FLÄCHENKONKURRENZ

Triebkräfte für Veränderungsprozesse im Ländlichen Raum
Prof. Dr. Rainer Luick, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Der Kampf um die Fläche – Was bleibt für die Natur?
Dr. Gerhard Bronner, Landesnaturschutzverband

Reduzierung des Flächenverbrauchs durch intelligente Ansätze in der Flurbereinigung
Martin Schumann, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier

Preisentwicklungen und Preisbildung auf dem Agrarflächenmarkt
Peter Ache, Geschäftsstelle des Oberen Gutachterausschusses Niedersachsen

Programm am 15. November 2017

Impulsvortrag

Peter Hauk MdL, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg

INNENENTWICKLUNG

Die Rolle von Modellprojekten in der Innenentwicklung
Prof. Dr. Martina Klärle, Hessische Landgesellschaft mbH

Vitalitätscheck 2.0 – Analyse bereitet Innenentwicklung vor
Willi Perzl, Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz

Flurneuordnung im Dorf
Friedrich Küßner, Landratsamt Hohenlohekreis

INTELLIGENTE FLÄCHENNUTZUNGEN

Mehrzweck oder kein Zweck mehr? –
„Local Distinctiveness“ und Partizipation in Entscheidungen über Flächennutzung
Dr. Daniel Keech, Gloucestershire University

Tourismus im Ländlichen Raum und Klimawandel: Befürchtungen, Anpassungsbereitschaft, Ideen?
Prof. Dr. Werner Konold, Universität Freiburg

BEST-PRACTICE-BEISPIELE

Kompensationsflächen- und Umsetzungspool Sonneberg
Andreas Harnischfeger, Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Meiningen

Produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen, Chancen und Risiken – Umsetzungsbeispiele aus Baden-Württemberg
Bernhard Schwaninger, Landratsamt Karlsruhe

Flächennutzung in terrassierten Steillagen sicherstellen?
Steffi Kahleyß, Landratsamt Ludwigsburg

Exkursionen am 16. November 2017

Exkursion 1 (8:30 bis 15:00 Uhr)

Gesellschaftliche Ansprüche an die Nutzung der Flächen –
Antwort der Landwirtschaft

Der wachsende Flächenverbrauch, die steigende Flächenkonkurrenz, der Klimawandel und die unterschiedliche Auffassung über die Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen führen oft zu Landnutzungskonflikten. Wie geht die Landwirtschaft mit diesen Landnutzungskonflikten um? Wie kann sich die Landwirtschaft an die neuen Herausforderungen anpassen? Was passiert, wenn „nicht rentable“ Flächen z.B. Steillagen brach fallen? Diese Fragen möchten wir gemeinsam mit Vertretern der Fakultät Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim, mit einem Vertreter der Universität Regensburg (Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie) und der Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume Schwäbisch Gmünd (LEL) diskutieren.

Detailiertes Programm [PDF]

Achtung!

Die Exkursion 2: "Stuttgart im Wandel –
Rundgang entlang der Jahrhundertbaustelle" ist ausgebucht!

Exkursion 3 (9:30 bis 13:00 Uhr)

Bitte beachten Sie:
Die Teilnehmerzahl an der Exkursion 3 ist begrenzt;
entscheidend für die Teilnahme ist das Eingangsdatum der Anmeldung.

Europaviertel – Stuttgarts neues Stadtgebiet

Das Europaviertel gehört zu einer der bedeutendsten Innenstadtentwicklungen Deutschlands. Bis in die 1980er Jahre befand sich dort ein zentraler Güterbahnhof für die Versorgung  der Stadt Stuttgart. Bei dieser Exkursion erfahren Sie zunächst aktuelle   städtebauliche   Entwicklungen  im  Bereich  Arnulf-Klett-Platz, passieren  danach  die  Bauflächen  des  Bahntunnels  hinter der ehemaligen Bundesbahndirektion, spazieren vorbei am „Postdörfle“ und der spektakulären Architektur  des  „Z-Up“, weiter zum Europaviertel.  Um die neue Bibliothek am Mailänder Platz hat sich im Europaviertel einiges entwickelt bzw. ist im Bau.  Am  Ende  des Rundgangs durchqueren Sie den Hauptbahnhof und erfahren alles über das aktuelle Baugeschehen. Anschließend fahren Sie hinauf in den Bahnhofsturm, um mit Blick über die Stadt, die Exkursion zu beschließen.

www.stuttgart.de