Mehrländerprojekt erfolgreich abgeschlossen!

Am Beispiel einer artenreichen Goldhaferwiese diskutieren die Tagungsteilnehmer verschiedene Aspekte und Anforderungen der Pflege sowie der praktischen Umsetzung durch den Landwirtschaftsbetrieb Wolfram (Quelle: DLKG) Am Beispiel einer artenreichen Goldhaferwiese diskutieren die Tagungsteilnehmer verschiedene Aspekte und Anforderungen der Pflege sowie der praktischen Umsetzung durch den Landwirtschaftsbetrieb Wolfram

Bericht:

Dipl.-Ing. agr. Maik Schwabe
Arbeitsgruppe Thüringen

Am 28. Mai 2008 trafen sich in auf dem Riedelhof in Eubabrunn (Oberes Vogtland) Landschaftspfleger, Behördenvertreter und Landwirte aus Sachsen, Thüringen und Bayern zu einer gemeinsamen Fachveranstaltung unter dem Thema "Kosten der Landschaftspflege".

Die gemeinsam von der Deutschen Landeskulturgesellschaft und den Landesanstalten für Landwirtschaft der Länder Thüringen, Sachsen und Bayern organisierte Veranstaltung diente zur Vorstellung der Arbeitsergebnisse eines Mehrländerprojektes der beteiligten Landesanstalten und ermöglichte zudem einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der praktischen Landschaftspflege.

Peter Ritschel, amtierender Präsident der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, stellte in seinem Grußwort fest, dass durch Zusammenarbeit der Landesanstalten eine durchgängige Bearbeitungslinie vom Pflegeobjekt über Arbeitsgangfolgen bis hin zur Vollkostenrechnung für einige wichtige Standardverfahren geschaffen werden konnte. Dennoch besteht ein erheblicher Arbeitsbedarf, um die Vielfalt der Verfahren und Einsatzbedingungen in der Landschaftspflege in Kostenmodellen abbilden zu können.

Wolfram Güthler, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege e.V., betonte in seinem Grußwort, dass von der Gesellschaft klare Aussagen darüber erwartet werden, wie viel Naturschutz kostet und verwies auf neue Herausforderungen mit der Umsetzung der EU Agrar- und Naturschutzpolitik.

Im Vortragsteil wurden die inhaltlichen Bestandteile des Mehrländerprojektes und ausgewählte Ergebnisse vorgestellt. Dazu gehören unter anderem das Beschreiben von Landschaftspflegeobjekten (Biotoptypen) mit konkreter Angabe von Pflegezielen, das Ermitteln leistungs- und kostenrelevanter Parameter für ausgewählte Verfahren der Schnittnutzung unterschiedlicher Wiesentypen in Sachsen sowie das Erarbeiten von Kalkulationsmodellen und deren Anwendung im landwirtschaftlichen Unternehmen. Nach Diskussion der Vorträge schloss sich am Nachmittag ein Exkursionsteil an. Neben der Vorstellung und Besichtigung von spezieller Landschaftspflegetechnik der sächsischen Landschaftspflegeverbände stand die Besichtigung von zwei unterschiedlichen Pflegeflächen auf dem Programm, wo die praktische Umsetzung der Landschaftspflegeanforderungen diskutiert wurde.

Die Inhalte der Vorträge enthält der Tagungsband "Kosten der Landschaftspflege"  anlässlich der Regionalveranstaltung der Deutschen Landeskulturgesellschaft (DLKG) und gleichzeitig Fachtagung im Mehrländerprojekt der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft und der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft.