Planungen und Konzepte für den ländlichen Raum –
Ein Arbeitsfeld mit Zukunft

Tagung der DLKG mit dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla),
Würzburg vom 27. und 28. November 2008

Dank der Initiative unseres DLKG Mitgliedes Frank Neumann/ IPU-Ingenieurbüro für Planung und Umwelt Erfurt konnte erstmals eine gemeinsame Tagung der DLKG mit dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) veranstaltet werden. Herr Frank Neumann und Herr Dr. Armin Werner moderierten die mit rd. 90 Teilnehmern besuchte Vortragsveranstaltung.

Am Abend des ersten Tagungstages wurde die die Ehrenmitgliedschaft des bdla an Prof. em. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Haber verliehen. Frau Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz Bonn und ehemalige Studentin von Prof. Haber hielt eine sehr persönliche und eindrucksvolle Laudatio.

Am Anfang der Vortragsreihe, zweiter Tagungstag, stand das politische Handlungskonzept der Bundesregierung für den ländlichen Raum. Herr Wolfgang Reimer (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bonn) erläuterte anhand dreier Thesen die Ausgangslage und die Zielvorstellungen der Bundesregierung. Aufgaben und Zusammensetzung einer interministeriellen Arbeitsgruppe „Ländliche Räume“ wurden vorgestellt.

Die nachfolgenden Beiträge von Herrn Volker Schmidt-Seiwert (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bonn) und Gerhard Mahnken (Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung Erkner) machten deutlich, dass neue Antworten notwendig sind, um ausgeglichene soziale, wirtschaftliche, ökologische und kulturelle Verhältnisse zukünftig zu sichern.

Herr Dr. Dirk Engelke (pakora.net/ Büro für räumliche Planung Karlsruhe) und Herr Prof. Dr. Fritz Auweck (Fachhochschule Weihenstephan) berichteten vor dem Hintergrund des demografischen Wandels über umsetzungsorientierte Flächenmanagementkonzepte auf regionaler Ebene, neue Raumpioniere und altengerecht gestaltete Dörfer.

Prof. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber (TU München Weihenstephan), Christof Thoss (Dt. Verband für Landschaftspflege DVL Ansbach) und Landschaftsarchitekt Helmut Wartner (WARTNER & ZEITZLER Landshut/ Plattling) referierten über Energielandschaften – aktuelle Probleme und Lösungen im ländlichen Raum. Zur Diskussion gestellt wurden Strategien und Erfolgsmodelle zur Biomassenutzung sowie eine neue Qualität von Photovoltaik – Landschaften im Sinne von "landscape architecture".